Benefiz am Berg
Facebook-Gruppe Facebook-Seite




Initiative Musik gGmhH
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Neustart Kultur
Applaus

Bandinterview - Deus Vult

Hallo Ihr von Deus Vult. Euer Bandname kommt ja aus dem lateinischen und heißt, wenn ich das noch richtig aus meiner Schulzeit weiß, Gott will. Wieso habt ihr Euch denn diesen Namen ausgesucht, habt ihr einen ganz besonderen Bezug zu Gott?
Hallo Bernd! Vielen Dank erstmal für die Interviewanfrage! Es gibt da tatsächlich mehrere Versionen unseren Bandnamen zu übersetzten (Wenn man das denn tun möchte). Deiner ist natürlich vollkommen richtig. Wir Übersetzen Deus Vult mit „Gottes Wille“ oder „Wille Gottes“. Damit ist im Allgemeinen jetzt weniger der eine Gott gemeint, sondern vielmehr eine höhere Macht. Die hat uns zusammengeführt und „etwas“ oder „jemand“ hat dafür gesorgt, dass wir zusammen Musik machen können und das obwohl wir 7 aus den unterschiedlichsten Genres kommen und uns dennoch auf einen gemeinsamen Nenner einigen konnten ?

„Wenn Gott will“ kann man auch zum Benefiz am Berg sagen. Wir sind allerdings guter Dinge, dass es klappen wird mit dem Festival. Ein Lichtblick nach einem brutal harten Jahr „Corona“. Wie erging es Euch denn zuletzt?
Dann sind wir von Deus Vult geradezu prädestiniert um auf dem Benefiz am Berg zu spielen, nicht wahr? 2020 war wohl für uns alle ein extremes Jahr. Wir leiden natürlich genauso unter der Situation wie ja eigentlich alle Menschen. Aus Bandsicht war das ja katastrophal, aber wir sind ja als Hobbyband bei weitem nicht so hart betroffen wie unsere Berufsmusiker-Kollegen, die mit der Musik Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Wir denken aber hier nicht nur an die Musiker, sondern an die Techniker, Stagehands, Bühnenbauer, Caterer, Mercher, Promoter und unzählige weitere, die das Gesamtkonstrukt Musik und Konzerte erst zu dem machen, was es für uns alle so unbeschreiblich schön und besonders macht. Wir versuchen nicht den Kopf in den Sand zu stecken und aus der „freien“ Zeit so viel Positives zu ziehen wie möglich – Ideen sammeln, kreativ sein, Songs schreiben, Experimente zu wagen und unsere „Online“-Fähigkeiten und Fertigkeiten auszubauen und zu verbessern. Unterm Strich, hoffen und warten wir, wie man so schön sagt, auf bessere Zeiten. Ich glaube selten hat dieser Spruch so gut gepasst wie gerade.

Ich hatte Euch ja vor dem Festival-Mediaval 2019 noch nicht erlebt und war sowohl optisch als auch musikalisch sehr angetan. Ihr habt das Publikum bestens unterhalten mit Euerem Mittelalterrock. Ein Programm, dass größtenteils als Coversongs bestand, die ihr sehr überzeugend zu Eueren gemacht habt. Wie hat sich denn die Band seit dem Festival-Mediaval auch in Richtung eigener Songs weiterentwickelt?
Vielen Dank für die Blumen! Ich kann mich noch gut an dieses Konzert erinnern und muss sagen, dass ich schon fast ein bisschen nervös geworden bin als ich dich (die Bühnenfotografie-Legende) vor unserer Bühne entdeckt habe ? (Anmerkung: Fragt nicht was ich für diese Bemerkung gezahlt habe)

Wir haben zu Beginn unserer noch jungen Bandgeschichte bewusst auf Cover von bekannten und beliebten Songs zurückgegriffen um ein gemeinsames Gefühl für diese Art der Musik entwickeln zu können, da wir ja wie schon gesagt aus sehr vielen verschiedenen Musikrichtungen stammen. Ich denke so langsam haben wir das geschafft und können damit beginnen uns als Band selbst zu entdecken und einen eigenen musikalischen Stil zu entwickeln. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, wenn wir was anpacken dann wollen wir’s auch richtig machen. Ich denke mit Songs wie Seemannsgrab oder Baba Jaga konnten wir uns auf jeden Fall schon bei dem einen oder anderen Hörer ins Herz spielen. Wir hoffen natürlich, dass unsere neuen Songs, an denen wir bereits arbeiten ähnlich gut ankommen werden!

Ihr legt auch großen Wert auf die Optik. Das geht los bei den Bühnenoutfits über das wirklich extrem schöne Merchandise bis zu den auffallend attraktiv zurechtgemachten Fans. Wie wichtig ist Euch denn das visuelle und habt ihr da jemand der in diesem Bereich auch beruflich tätig ist?
Wir haben diesen Stil für uns entdeckt und lieben gelernt, weil man eben hier tatsächlich auch sehr viel selbst machen kann – auch ohne große Schneider- oder Bastelfertigkeiten. Wir möchten unseren Zuhörern und Zuschauern einfach ein rundes Gesamtbild anbieten, weil wir denken, dass Konzerte spielen und Musik machen alleine zwar schon toll sind aber die Menschen einfach gerne „Entertaint“ werden wollen, wie wir übrigens auch ? Wir freuen uns über jeden einzelnen Fan, der sich für uns in Schale wirft, erwarten das aber von unseren Zuhörern auch nicht unbedingt. Aber jeder der schon einmal auf einem unserer Konzerte war, kann sicher bestätigen, dass man sich mit einem Zylinder auf dem Kopf unter unseren Freunden einfach wohler fühlt!
Beruflich hat damit eigentlich keiner was zu tun aber zwei unserer Merchandise-Ladies sind nicht nur unglaublich kreativ, sondern können außerdem noch sehr gut mit Ihren Nähmaschinen umgehen, was uns natürlich schon das ein oder andere Mal gerettet hat.

Man kann Euere Songs ja auch auf Spotify anhören und natürlich die erste CD „Die Reise beginnt“ kaufen. Wie ist denn Euere Erfahrung mit der Streaming Plattform Spotify und wann geht die Reise mit einer zweiten CD weiter?
Streaming ist mittlerweile einfach notwendig geworden, wenn man „mit dabei sein will“. Allerdings ist es, zumindest für uns als kleine Band, wirtschaftlich gesehen eigentlich eher schlecht. Bands wie wir verdienen damit leider so gut wie gar nichts, wir sind da eher auf die CD-Käufe und Merchandise Verkäufe angewiesen. Für die Hörer ist Streaming natürlich großartig – vor allem um neue Bands zu entdecken.
Wir arbeiten natürlich fleißig an neuen Songs, allerdings sind wir im Moment eben auch stark eingeschränkt, da wir nicht proben können bzw. uns nicht persönlich treffen können. Ohne ein reales Treffen und Ausprobieren geht Songwriting leider nicht so richtig toll. Aber wir geben uns größte Mühe zumindest so weit zu arbeiten wie wir können. Sobald wir uns wieder treffen können geht’s dann weiter. Wir haben auf jeden Fall ein paar Eisen im Feuer, auf die Ihr euch auf jeden Fall freuen könnt!

Optisch ist Euer Auftreten ja eindeutig vom Steampunk geprägt. Wie wichtig ist denn der Einfluss dieses Kunstgenres auf Euch und Euere Musik?
Wir wollen uns eigentlich (vor allem Musikalisch) nicht einschränken lassen, sondern sehen, wohin es uns musikalisch treibt. Optisch finden wir Steampunk und die Vermischung mit dem „Mittelalter“ einfach nur Klasse. Wir zählen uns eigentlich auch nicht zu den Steampunk Bands – wir mögen einfach Zahnräder gerne ?
Außerdem finden wir, dass diese beiden Genres gar nicht so weit voneinander entfernt sind, wie man vermuten würde! So arg fallen wir tatsächlich auf einem Mittelaltermarkt gar nicht auf und ein bisschen auffallen darf man ja auch ?

Eine 7 Mann Band ist in der heutigen Zeit ja alles andere als alltäglich und 7 Individualisten unter einen Hut zu bringen bestimmt auch nicht gerade einfach. Trotzdem geht das nun schon 4 Jahre gut. Wie habt ihr denn das geschafft?
Das ist eine verdammt gute Frage…
In vielerlei Hinsicht ist eine so große Band nicht leicht zu handeln. Das geht schon beim Bandbus mieten los und endet bei dem verhältnismäßig großen Bedarf an Hotelzimmern, wenn wir unterwegs sind. 7 Musiker bringen 7 verschiedene Ansätze und Ideen mit, was wirklich toll ist – natürlich bringen Sie auch 7 eigene Köpfe, Meinungen und Ansichten mit. Die lassen sich auch nicht immer miteinander vereinbaren und da liegt wohl auch die Kunst, diesen Haufen „zusammen zu halten“. Wir geben uns Mühe viel miteinander zu reden und wir halten auch regelmäßige Aussprachen, wo alles zur Sprache kommt was dem einen oder anderen gegen den Strich geht. Außerdem telefoniere ich sehr, sehr, sehr viel mit jedem einzelnen um zu vermitteln und bei Bedarf auch zu schlichten oder die aufgeheizten Gemüter wieder etwas zu beruhigen. Vermutlich hatten wir ein Stückweit auch einfach Glück.

Ihr seid ja der totale Oberpfälzer Männerhaufen. Sind bei Euch Frauen unerwünscht, zumindest auf der Bühne?
Frauen sind bei uns eigentlich immer und überall erwünscht ? Dass wir keine weiblichen Bandmitglieder haben ist aber tatsächlich reiner Zufall. Wer weiß, man soll ja niemals nie sagen und vielleicht dürfen wir ja mal weibliche Unterstützung auf der Bühne erleben. Wir würden uns natürlich auch über eine Gastmusikerin bei uns freuen, aber in unserer Besetzung sind wir wirklich sehr zufrieden in unserem Männerhaufen.

Amberg ist ja nicht allzu weit von Wunsiedel weg. Und das Collis Clamat, das sind die mit den Katapulten, sicher auch in der Oberpfalz ein Begriff. Wart ihr da schon einmal? Kennt ihr Wunsiedel und das Festivalgelände?
Natürlich sind uns die legendären Katapulte von Wunsiedel (nein, nicht Gondor) ein Begriff. Ist ja auch wirklich eine außergewöhnliche Leistung solche Giganten auf „die Räder“ zu stellen. Ein paar von uns haben das Collis Clamat auch schon als Besucher erlebt und für den Rest wird es auf dem Benefiz am Berg eine Premiere! Wir freuen und jedenfalls schon sehr auf das spannende Event und das gigantische Lineup!

Eine Frage habe ich noch. Corona macht ja im Moment alles sehr schwierig, auch die Planung für die Zukunft. Was habt ihr Euch denn in nächster Zeit so vorgenommen?
In erster Linie gesund bleiben und nicht die Hoffnung und die Motivation zu verlieren. Letzteres ist stellenweise mittlerweile gar nicht so leicht, aber wir ziehen uns gegenseitig immer wieder mal hoch, wenn jemand mal ein bisschen down oder demotiviert ist.
Wir schreiben weiter fleißig an neuen Songs und arbeiten die, die wir bereits geschrieben haben weiter aus. Wir experimentieren viel herum um unseren Fans wieder etwas Frisches und Neues präsentieren zu können. Wir haben unsere Bühnenoutfits überarbeitet und werden, sobald es die Situation wieder zulässt ein Fotoshooting machen um unseren „neuen“ Drummer und unsere neuen Outfits richtig in Szene zu setzen. Außerdem versuchen wir uns neuerdings im Livestreamen um miteinander aber auch mit Kollegen anderer Bands und vor allem den Fans in Kontakt zu bleiben. Langweilig wird uns also nicht.

Interview und Bilder: Bernd Sonntag RCN Nürnberg, Konzertreport.de
Bilder vom Auftritt beim Festival Mediaval 2019.

Demnächst geht es weiter mit Corvus Corax, Darth Polly, Waldkauz und vielen mehr!